Google+

Mittwoch, 11. März 2015

Das war die 1. Pyhrn-Priel Ski-Trophy

250 Starter trafen sich zum Kräftemessen in der Sportarena 

Von 5. bis 7. März war die Sportarena Pyhrn-Priel Austragungsort der 1. Pyhrn-Priel Ski-Trophy. Dabei luden der längste Riesentorlauf der Welt, der WARSCHENECK extreme Skitourenlauf und ein Biathlon open Bewerb zum Kräftemessen. Unter dem Motto „everybody welcome“ starteten insgesamt 250 Sportbegeisterte bei der dreitägigen Veranstaltungsreihe. Erst die hohe Kompetenz der Region in Sachen Wintersport ermöglichte die Austragung einer Sportveranstaltung dieser Art.

Höss XL – Längster Riesentorlauf der Welt 

Den Auftakt der Pyhrn-Priel Ski-Trophy machte der Höss XL, der längsten Riesentorlauf der Welt, am 5. März in Hinterstoder. 114 Starter wagten sich zum Kräftemessen zwischen die Torstangen. Gut 1000 Höhenmeter ging es dabei vom Hirschkogel talwärts. Bis zur Ankunft in der Weltcup-Arena waren 150 Tore zu passieren. Sieger des Bewerbs wurde der 21-jährige Garstner Christoph Plöchl. Bei den Damen gewann die 39-jährige Simona Höllermann.

Biathlon open 

Am 6. März folgte der Biathlon open Bewerb in der s.moritz Biathlon- & Langlaufarena Pyhrn-Priel in Rosenau am Hengstpass. 6 Kilometer galt es dabei zu bewältigen. Ein Mal war liegend mit einem originalen Kleinkaliber-Biathlongewehr zu schießen. Gestartet wurde in fünf Altersklassen. Für die Tagesbestzeit bei den Herren sorgte Waldhuber Felix. Die Tagesbestzeit bei den Damen fuhr Waldhuber Ulla ein. Im Anschluss an das Rennen fand die Siegerehrung im s.moritz Gesundheits- und Sportressort in Edlbach statt.

WARSCHENECK extreme 

Die Pyhrn-Priel Ski-Trophy 2015 fand ihren krönenden Abschluss beim WARSCHENECK extreme Skitourenlauf am 7. März. Lange wurde gekämpft, um die erste Austragung dieses hochalpinen Skitourenrennens über die volle Distanz bis zum Warscheneck-Gipfel durchführen zu können. Aufgrund der akuten Lawinengefahr musste die Streckenführung kurzfristig abgeändert werden. Nichts desto trotz wurde der Bewerb seinem Namen gerecht. 1.950 Höhenmeter, viele Gelände- und zwei Tragepasseagen verlangten den knapp 60 TeilnehmerInnen der Extremstrecke alles ab. Nach einer Stunde und 46 Minuten feierte der Favorit und Olympiasieger Christian Hoffmann einen souveränen Start-Ziel-Sieg. Platz zwei ging an den Deutschen Philipp Reiter. Er startete für das Hagan Racingteam. Mit Platz drei konnte Lokalmatador Andreas Kalß aus Roßleithen seine Topform bestätigen. Bei den Damen war Michaela Essl aus Abtenau einmal mehr eine Klasse für sich und krönte sich zur ersten WARSCHENECK extreme Siegerin. Der Spitaler Walter Fischill vom Gowilalm Racing Team sicherte sich den Sieg in der Mastersklasse. Für die 45 Teilnehmer der Hobby-Klasse ging es von der Wurzeralm-Talstation 600 Höhenmeter auf die Bergstation. Bei den Damen sorgte Margit Egelseder und bei den Herren Markus Schweiger für die Tagesbestzeit.

Fotonachweise: TVB Pyhrn-Priel; Dietmaier; Max Habich





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen