Google+

Montag, 16. September 2013

„Berggespräche“ mit Gerlinde Kaltenbrunner

In der filmischen Gesprächsreihe „Berggespräche“ begleitet ORF III prominente Persönlichkeiten in die Welt der Berge. Einen Tag lang zeigte auch Profibergsteigerin Gerlinde Kaltenbrunner aus Spital am Pyhrn die schönsten Orte ihrer Kindheit und Jugend. In einem sehr persönlichen Gespräch ging es dabei um die Philosophie und Faszination des Bergsteigens, aber auch um Unfälle, Rückschläge und schlussendlich den Gipfelerfolg. Zu sehen sind die Aufnahmen am Samstag, den 21. September 2013 um 18:50 Uhr auf ORF III.

Gerlinde Kaltenbrunner zählt zu den erfolgreichsten Höhenbergsteigerinnen der Welt. Am 23. August stand sie am Gipfel des K2 und hatte damit als erste Frau alle 14 Achttausender ohne zusätzlichen Sauerstoff bestiegen.

Das Interesse von Gerlinde Kaltenbrunner für das Bergsteigen wurde schon in jungen Jahren geboren und gepflegt. Den markanten Einstieg in die Welt der Berge bewirkte der Leiter der Jugendgruppe ihrer Heimatgemeinde Spital am Pyhrn – der Gemeindepfarrer Dr. Erich Tischler. Er nahm Gerlinde Kaltenbrunner nach der sonntäglichen Messe auf zahlreiche Bergtouren mit – zunächst auf die heimischen Berge rund um die Heimatgemeinde.

Ihr größter Traum, einen Achttausender zu besteigen, ging im Alter von 23 Jahren mit der Besteigung des Broad Peak Vorgipfels in Pakistan auf 8.027 Metern Höhe, in Erfüllung. Seither ließ sie der Gedanke an die hohen und höchsten der Berge nicht mehr los. In den folgenden Jahren steckte sie das Gehalt, das sie als Krankenschwester verdiente, in verschiedene Expeditionen ins Himalajagebiet und Karakorum.

Nach der Besteigung des Nanga Parbat 2003 als ihrem fünften Berg über achttausend Meter verschrieb sie sich voll und ganz dem Profibergsteigen. Ihre Leidenschaft gilt jedoch nicht allein den hohen Bergen des Himalajamassivs. Auch von den Menschen und deren fremder Religion und Kultur lässt sie sich bewegen und verzaubern.

Bildnachweise: ORF III Berggespräche bzw. National Geographic/ Ralf Dujmovits


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen