Google+

Montag, 28. November 2011

Windischgarstner Nigloumzug: 5. Dezember 2011 um 18:00 Uhr, Marktplatz und Rathaushof


PYHRN-PRIEL. Der Windischgarstner Niglo-Umzug wurde im März 2011 von der österreichischen Unesco-Kommission als erste Tradition im Bezirk Kirchdorf in das Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes für Österreich aufgenommen. Der alte Brauch wird vom Trachtenverein Windischgarsten traditonsgemäß am 5. Dezember (Vorabend des Nikolaustages) durchgeführt und bildet einen jährlichen Fixpunkt in der Adventzeit von Windischgarsten. Der Zug besteht aus ungefähr 30 Personen: dem Nachtwächter, dem Nigloherrn (ein Herr in städtischer Bekleidung) und der Niglofrau (eine jüngere Frau mit weißem Kleid und Krone), mehreren Nigeln (in Pelz gehüllte Krampusse mit Larven, um den Körper Schellen und Birkenruten tragend), mehreren Engeln, dem Teufel, dem Heiligen Nikolaus und verschiedenen Nebenfiguren.

Die bunte Gesellschaft versammelt sich beim Heimathaus und zieht dann durch den Markt in den Rathaushof, wo sich die Figuren auf der Bühne präsentieren und der Nigloherr und der Nikolaus je ein Gedicht vortragen. Zum Abschluss erhalten die Anwesenden ein kleines Geschenk.
Der Niglo-Umzug ist Teil des Kulturerbes von Windischgarsten und wird in dieser Form nur dort praktiziert. Getragen wird der Brauch vom örtlichen Trachtenverein. Jedes Jahr nehmen mehr als 30 männliche und weibliche Personen aller Altersstufen teil, die die verschiedenen Gestalten darstellen. Die Bevölkerung von Windischgarsten nimmt die Publikumsrolle ein.
Der Brauch des Niglo-Umzugs wird durch den Trachtenverein d’Garstnertaler getragen, in dem verschiedene Altersstufen vereint sind. Das mit dem Niglo-Umzug verbundene Wissen wird mündlich und praktisch von Generation zu Generation tradiert und so lebendig erhalten.

Erstmals schriftlich dokumentiert wurde der Brauch des Niglo-Umzugs vor nunmehr 150 Jahren im Stift Kremsmünster. Etwa 1955 erfolgte durch Kons. SR Rudolf Kusché eine Neugestaltung der Tradition. Während die Gestalten früher in „Passen“ von Haus zu Haus zogen, wird der Umzug seit damals vom Trachtenverein für die Öffentlichkeit im Markt von Windischgarsten durchgeführt. Seit 2000 wird der Umzug jährlich abgehalten, davor nur alle zwei Jahre.

Freitag, 25. November 2011

Musikalischer Adventmarkt in Spital am Pyhrn mit vielen News!


Donnerstag, 8. Dezember 2011 - Spital am Pyhrn - Stiftsinnenhof

Der musikalische Adventmarkt in Spital am Pyhrn ist aufgrund seiner Besonderheit einer der beliebtesten seiner Art in ganz Oberösterreich und der Steiermark. Dieses Jahr bietet der Spitaler Adventmarkt mit einer Erweiterung zahlreiche Neuerungen. Lebendes Kunsthandwerk und Handwerk wie Krampusmasken schnitzen, drechseln, Kerzen ziehen, Krippen bauen, Klosterarbeiten anfertigen oder Tiffany-Glasarbeiten sollen das Angebot verbessern. Das Felsbildermuseum eröffnet die große Modelleisenbahn, bitet ab 13 Uhr Lebkuchenhaus bauen mit Univ.Prof. Dr. Roland Girtler und um 13.30 Uhr Märchenerzähler Gottfried Ramsebner. Das wunderschöne Ambiente des Stiftsinnenhofes der im südlichen Oberösterreich befindlichen Gemeinde bietet zwar nur einen Tag einen Adventmarkt, dieser hinterlässt jedoch einen besonderen Eindruck!
Begonnen wird mit dem Festtagsgottesdienst um 9.30 Uhr im „Dom am Pyhrn“, welcher feierlich vom Spitaler Kirchenchor gestaltet wird. Traditionell wird der Adventmarkt von verschiedensten Musik- und Gesangsgruppen wie dem Kirchenchor Spital am Pyhrn, der Trachtenmusikkapelle Spital am Pyhrn, der MGV Liedertafel Spital am Pyhrn, die Seestoana Weisenbläser, die Tambergmusi, Kindergartenkinder spielen und singen und die Blechzwerge mitgestaltet. Durch die Abgeschlossenheit und die gute Akustik im ehemaligen Stiftshof werden die vielen Gesangs- und Musikgruppen der Gemeinde wieder eine feierliche Stimmung aufkommen lassen.

Viele heimische Kunsthandwerker, Vereine und Geschäftsleute werden beim Adventmarkt ihre handgefertigten Produkte ausstellen, Naturprodukte anbieten bzw. sie mit Selbstgemachtem wie Feuerzangenbowle, Glühmost, Früchtepunsch, Keksen, Bratäpfel, Schnäpsen, Sektvariationen und vielem mehr kulinarisch verwöhnen. Auch eine eigene Spitaler Weihnachtsmünze kann am Hammerschlagstock selbst geschlagen werden!
Der ASVÖ Schiverein Spital am Pyhrn führt traditionsgemäß seinen Schibasar im Sitzungssaal des Gemeindeamtes durch, bei dem nur sehr gut erhaltene, normgeprüfte Markenartikel aus zweiter Hand angeboten werden.

Die Kunsthandwerker, Vereine und Geschäftsleute möchten sie herzlichst zum musikalischen Adventmarkt in Spital am Pyhrn einladen!

Schulungsoffensive in der Urlaubregion Pyhrn-Priel: Umsetzung des Masterplans in vollem Gange


PYHRN-PRIEL. Ausgehend vom Masterplan Tourismus Pyhrn-Priel 2020, welcher unter anderem eine Schulungsoffensive für die Vermieter der Region rund um das Thema Internet vorsieht, konnten im November bereits zwei Schulungen zu diversen Schwerpunkten realisiert werden.

Unter dem Titel „Fit für Winterbuchungen und Anfragen“ wurde die Wartung von Verfügbarkeiten, Preisen und diversen zusätzlichen Kriterien im WebClient, einem Programm zur Erstellung Internet-basierter Dateien, näher erläutert.

Eine weitere Schulung zum Thema Packages behandelte in erster Linie die Konzeption, Gestaltung und Einpflege von Packages im Internet. Beim dritten Schulungsstammtisch am 29.11. wird den Teilnehmern die Bewertungsplattform Holidaycheck sowie deren Bedeutung im Hinblick auf die Buchungsentscheidung des Gastes näher gebracht. Zudem wird auf Möglichkeiten eingegangen, sich auf Plattformen dieser Art bestmöglich zu präsentieren.

Zur Freude der Veranstalter stießen die bisherigen Schulungsangebote auf großes Interesse und waren ein voller Erfolg. Ein herzliches Danke den Vermietern, die die Wichtigkeit der Schulungen erkannten und auch Zeit fanden, diese zu besuchen.

Für Dezember ist eine weitere Schulung zum Thema Bildbearbeitung geplant. Über rege Teilnahme freut sich der Tourismusverband Pyhrn-Priel.

Masterplan mit Begleitbrief geht an den Landeshauptmann


PYHRN-PRIEL. Der Masterplan Touristische Standortsicherung Region Pyhrn-Priel 2020, ein Regionskonzept zur langfristigen, touristischen Standortsicherung und erfolgreichen Positionierung der Pyhrn-Priel Region, wurde mit einem Begleitbrief an den Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer übermittelt. Unterschriften von 16 Meinungsbildnern der Region aus Politik und Wirtschaft - darunter auch Bürgermeistersprecher und Ski-Weltcup-Bürgermeister Helmut Wallner aus Hinterstoder sowie Wurzeralm-Standort-Bürgermeister Ägidius Exenberger aus Spital am Pyhrn - dokumentieren Einigkeit dieses Dokument betreffend, das eine klare Orientierung für die touristische Vermarktung und Weiterentwicklung der Pyhrn-Priel Region in den kommenden Jahren darstellt. Nun wird auf diesem Weg um Unterstützung der öffentlichen Hand angesucht, ohne die eine Umsetzung diverser, im Masterplan festgehaltener Projekte, nicht in geplantem Ausmaß möglich sein wird.

Montag, 21. November 2011

Die Urlaubregion Pyhrn-Priel zieht positive Bilanz: Kontinuierlicher Nächtigungsrückgang gestoppt

PYHRN-PRIEL. Als durchaus positiv sieht man die Entwicklung der Nächtigungszahlen der heurigen Sommersaison im Vergleich zu den Vorjahren. Trotz der Tatsache, dass die diesjährigen Nächtigungszahlen in der Region um lediglich 0,39% rückläufig sind, ist es doch erfreulich, dass der kontinuierliche Rückgang an Nächtigungen in den vergangenen Jahren beendet werden konnte.

Im Vergleich zum Vorjahr spiegelt sich die Reduktion an Nächtigungen in erster Linie in den Gemeinden St. Pankraz, Windischgarsten und Rosenau wider, während hingegen Hinterstoder (+9,73%), Vorderstoder (+8,55%) und Roßleithen (+31,35%) deutlich an Nächtigungen zulegen konnten. Von dieser positiven Entwicklung profitierten in erster Linie die gewerblichen Betriebe. Die Privatquartiere verlieren im Vergleich zum Vorjahr um 5,03% an Nächtigungen.

Neben einer erfolgreichen Eindämmung der rückläufigen Nächtigungszahlen wird der Tourismus in der Pyhrn-Priel Region zunehmend internationaler. Wenngleich die Anzahl inländischer Urlauber um 4,63% zurückgegangen ist, so konnte doch bei den Urlaubern aus dem Ausland im Vergleich zur Sommersaison des Vorjahres ein deutliches Plus von 30,12% bzw. 5 708 Nächtigungen verzeichnet werden. Besonders erfreulich: Der starke Zuwachs an deutschen und belgischen Touristen sowie Urlaubern aus der tschechischen Republik um 2,61%, 69,73% bzw. 41,29%.

Der weiteren Entwicklung der Nächtigungszahlen in der Pyhrn-Priel Region sieht man somit positiv entgegen.