Google+

Mittwoch, 11. November 2009

"Austrias New Footballstar" - Sichtungscamp in Windischgarsten


Windischgarsten ist einmal mehr Schauplatz eines sportlichen Events. Denn von 9. bis 11. November findet im Dilly’s Wellnesshotel ein Sichtungscamp für Nachwuchsprofifußballer statt. Mit dabei sind 22 Fußballer, 5 Promi Trainer – darunter u.a. Heimo Pfeiffenberger, Thomas Häßler oder Manfred Bender sowie ein entsprechendes Service-Team, welche medial begleitet werden. Ziel: Die Entdeckung neuer Fußballtalente, die es über den 2ten Bildungsweg zum Fußballprofi schaffen wollen.

„New Footballstar“ ist ein TV Pilotprojekt, dass über 18-Jährigen, die es über die regionalen Akademien der Bundesländer nicht geschafft haben, den Traum vom Profifußballer ermöglichen will. Von 100 Fußballern im Alter von 18 Jahren, schaffen jährlich keine 3 % den Sprung zum Fußballprofi, obwohl alle über eine längere Zeitspanne in den besten Clubs ausgebildet wurden. Die 22 am Wettbewerb teilnehmenden Talente erhalten bei Austrias New Footballstar die Möglichkeit, sich ihren Traum über den 2ten Bildungsweg zu realisieren. Allesamt müssen sich einem Sichtungs- und Förderungskonzept stellen, dass auch vom ÖFB, vertreten durch den technischen Direktor Willi Ruttensteiner, begleitet wird. Die erste Ausstrahlung des TV Piloten erfolgt am 22. November auf Sat1 bzw. Puls 4. Das große Finalspiel – LASK Linz vs. Austrias New Footballstar-Team – morgen, am 11. November, wird zudem live auf Laola TV übertragen.

Infos zur Kampagne: www.austriasnewfootballstar.com

Dienstag, 10. November 2009

Golfschule

Golfschule
Golfschule

Golfhotel

Golfhotel
Golfhotel

Golfplatz

Golfplatz
Golfplatz

Golfurlaub in Österreich

Golfurlaub in Österreich
Golfurlaub in Österreich

Almen & Hütten

Almen & Hütten
Almen & Hütten

Wanderkarten

Wanderkarten
Wanderkarten

Wanderwege

Wanderwege
Wanderwege

Wanderhotels

Wanderhotels
Wanderhotels

Kalkalpenweg

Kalkalpenweg
Kalkalpenweg

Wanderurlaub in Österreich

Wanderurlaub in Österreich
 Wanderurlaub in Österreich

Stodertaler Zwerge

Stodertaler Zwerge
Stodertaler Zwerge

Kinderhotel

Kinderhotel
Kinderhotel

Babybauernhöfe

Babybauernhöfe
Babybauernhöfe

Ferienhäuser

Ferienhäuser
Ferienhäuser

Ferienwohnungen

Ferienwohnungen
Ferienwohnungen

Familienhotel

Familienhotel
Familienhotel

Urlaub mit Kindern

Urlaub mit Kindern
Urlaub mit Kindern

Urlaub auf dem Bauernhof

Urlaub auf dem Bauernhof
Urlaub auf dem Bauernhof

Familienurlaub

Familienurlaub
Familienurlaub

Schneeschuhwandern

Schneeschuhwandern
Schneeschuhwandern

Pferdeschlittenfahrten

Pferdeschlittenfahrten
Pferdeschlittenfahrten

Rodelbahn zum Rodeln im Winterparadies

Rodelbahn zum Rodeln im Winterparadies
Rodelbahn zum Rodeln im Winterparadies

Biathlon im Loipen- & Biathlonzentrum Innerrosenau

Biathlon im Loipen- & Biathlonzentrum Innerrosenau
Biathlon im Loipen- & Biathlonzentrum Innerrosenau

Skilanglaufen

Skilanglaufen
Skilanglaufen

Skiweltcup

Skiweltcup
Skiweltcup

Schneehöhen und Schneeberichte

Schneehöhen und Schneeberichte
Schneehöhen und Schneeberichte

Skigebiete Österreich

Skigebiete Österreich
Skigebiete Österreich

Skiurlaub in Österreich

Skiurlaub in Österreich
Skiurlaub in Österreich

Wintersport in Österreich

Wintersport in Österreich
Wintersport in Österreich

Urlaubsregion Pyhrn-Priel

Urlaubsregion Pyhrn-Priel
Pyhrn-Priel AktivCard – „Mehr Urlaub“

Die Orte der Urlaubsregion Pyhrn-Priel

Hinterstoder
Hinterstoder

Edlbach
Edlbach

Klaus an der Pyhrnbahn
Klaus an der Pyhrnbahn

Rosenau am Hengstpaß
Rosenau am Hengstpaß

Roßleithen
Roßleithen

Spital am Pyhrn
Spital am Pyhrn

St. Pankraz
St. Pankraz

Vorderstoder
Vorderstoder

Windischgarsten
Windischgarsten

Dienstag, 3. November 2009

Hubert Fachberger – Ein Spitaler Original verlässt die touristische Bühne




Chaotisch, energisch, humorvoll – wer Hubert Fachberger, den Tourismusprofi aus Spital am Pyhrn kennt, wird uns Recht geben, dass diese Beschreibung wie die Faust aufs Auge auf ihn zutrifft. Geboren am 7. Jänner 1947 – oder war es doch der 8. Jänner (laut Geburtsurkunde kam der Gute nämlich einen Tag zu spät auf die Welt) wuchs der resche Bursch in Molln auf. Nach seiner Maurerlehre zog es ihn in seine nun über alles geliebte Heimat, die Pyhrn-Priel Region, um zuerst als Schilehrer bei der Schischule Hengl und daraufhin als Trainer an der Schihauptschule Windischgarsten sein Unwesen zu treiben. Nach seiner erfolgreichen Mitarbeit in der „Talentschmiede Windischgarsten“, wo unter seiner Obhut unter anderen der spätere Skistar Rudi Nierlich hervorgegangen ist, wechselte unser „Hubsi“ in die Tourismusbranche. Von 1985 bis 2001 war er Geschäftsführer des Tourismusverbandes Spital am Pyhrn. Nach dem Zusammenschluss zum Mehrgemeindigen Tourismusverband Pyhrn-Priel, für den er sich stets sehr bemüht hat und einen dementsprechenden Zeitaufwand dafür eingebracht hat, fungierte der fortwährend engagierte und lebensfrohe – nun bereits zum waschechten Spitaler „mutierte“ – Hubert vorwiegend in den Bereichen Messen, Ausstellungen und Journalistenbetreuung. Sein loses Mundwerk und die aufgeschlossene Art haben in den beinahe 25 Jahren zahllose Freundschaften aus Gästekontakten und Messebesuchen entstehen lassen. Doch nicht nur bei den Messebesuchern war Hubert stets ein Spaßgarant, auch bei seinen Messebegleitern kam durch ihn nie Langeweile auf. Denn während er sich auf der 3-Länder-Frühlingsmesse in Passau vor einigen Jahren unbedingt einbildete, einen Kühlschrank kaufen zu müssen, bauten seine Kolleginnen Renate Mistelberger-Berger vom Gasthof Sonnfeld in Hinterstoder und Annemarie Dirninger von den Ennser Floßfahrten im Handumdrehen den aufgestellten Wilderer vom Wilderermuseum in St. Pankraz ab, schleppten diesen über zwei Kreuzungen zum Hotel und platzierten ihn samt Schlafrock und „Gute-Nacht-Lektüre“ in seinem Bett. Der nichts ahnende Hubert freute sich nach dem anstrengenden Messetag und der turbulenten Suche nach dem geeigneten Kühlschrank aufs Bett und musste entsetzt feststellen, dass dort bereits jemand lag. Lange hat er allerdings nicht gebraucht, um die Mädels hinter den Säulen kichern zu hören und zu wissen, wie der Hase läuft. Doch wie das Leben so spielt, musste sich der selbst immer wieder „erfinderische“ Hubert noch öfter mit seinen KollegInnen „ärgern“. Auf der Tourismusmesse in Hof war ihm einst so gar nicht gut. Kurz entschlossen begab er sich auf ein motivierendes Glas Sekt, um den Kreislauf wieder in Schwung zu kriegen. Als er nach seiner „Medizin“ zurück kam, war der ganze Messestand abgeräumt und seine Begleiter stöhnten unter dem gewaltigen Besucherandrang, der ihnen die letzten Minuten alle Prospekte aus der Hand gerissen hat. Was der Gute nicht wusste – wie so oft haben ihn seine Begleiter gelinkt und sämtliche Prospekte hinter einer Plakatwand versteckt. „Hubsi“ völlig aufgelöst, schusselte von einem Eck ins andere, riss alle möglichen Schachteln auf und füllte den Stand wieder nach bestem Gewissen. Es dauerte nicht lang, kamen die ersten Besucher am Pyhrn-Priel Stand vorbei und „Hubsi“ eifrig wie eh und je, packte diverse Prospekte zusammen und gab sie in eines seiner heiß geliebten, an einem vorgefertigten Ständer, befestigten Plastiksackerl. Doch ach herrjeh – die Sackerl waren kaputt und sämtliches Infomaterial fiel zu Boden. Nicht lange herum gefackelt, zückte sich Hubert das nächste Sackerl, doch auch dieses hielt die Prospekte nicht in sich. Völlig aufgelöst und ratlos fiel der Blick in Richtung der Begleiter – „ihr Kanaillen, ihr wart das!“, schmunzelte der einmal mehr aufs Kreuz gelegte Hubert und fertig war eine, der schier nimmer endenden Geschichten unseres „Messegurus“. Ob auf Messen, bei Veranstaltungen oder internen Feiern – Feste feiern und Stimmung machen kann der nun bald pensionierte Touristiker genauso gut wie gemeinsam an einem Strang ziehen, um den Tourismus in unserer Region zu beleben. Nach 25 Jahren vollstem Einsatz geht unser Hubert mit 1. Jänner 2010 in den wohl verdienten Ruhestand.
Wir möchten dir mit diesem Auszug aus deinem Leben ein herzliches DANKE sagen und freuen uns, dass du uns auch nach deiner Pensionierung noch für die ein oder anderen Messebesuche und Aufgaben zur Verfügung stehst! Alles Gute für deinen weiteren Lebensweg und zum Wohl… Denn eines muss schon auch noch erwähnt werden: Wenn ihr einmal nicht wisst, was ihr dem Hubert spendieren sollt oder wie ihr ihm eine Freude machen könnt – mit einem herzhaften Zirbenschnapserl liegt ihr garantiert nie daneben :-)

Deine KollegInnen